Martin Rabanus für Verbesserungen beim Bahnhofsumbau Oestrich-Winkel

Der geplante barrierefreie Umbau des Mittelheimer Bahnhofs geht an sich gut voran: die Deutsche Bahn hat die Anregungen der Stadt Oestrich-Winkel weitgehend berücksichtigt. Umso verwunderlicher ist es, dass – gemäß der Umbaupläne der Deutschen Bahn – für die östliche Rampe derzeit keine Beleuchtung vorgesehen ist. Martin Rabanus unterstützt daher die Forderung der Kommune, die Beleuchtung auch dort vorzusehen.

„Auch nach der zweiten Erörterungsrunde sei die Deutsche Bahn nicht bereit, die geplante östliche Rampe zur künftigen Fußgängerunterführung mit einer Beleuchtung auszustatten. Eine Rampe mit Beleuchtung, eine andere ohne – das ist total absurd und auch bei Betrachtung der Kosten nicht wirklich nachvollziehbar. Selbst wenn laut der Deutschen Bahn nur die westliche Rampe als Haupteingang gelten soll, so führen doch beide Rampen in zwei unterschiedliche Ortsteile und sollten daher auch gleichwertig behandelt werden. Letztendlich geht es um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, die an erster Stelle stehen sollte. Ein zweites Manko stellt die in den Bauplänen fehlende Toilette dar. Zu einer modernen Infrastruktur in Deutschland gehört heutzutage die Möglichkeit, auf eine Toilette gehen zu können – gerade auch in einer so touristisch geprägten Region. Daher fordere ich die Bahn auf, erneut ihre Kostenkalkulation zu überprüfen. Ich bin mir sicher, dass bei guter Budgetplanung die Kosten für die Beleuchtung und die Toilette machbar sind“, so Martin Rabanus überzeugt.

Hintergrund zum Bahnhofsumbau in Oestrich-Winkel:
Der Bahnhof Mittelheim soll barrierefrei werden. Der Umbau soll im März 2018 beginnen und rund neun Monate dauern. Geplant ist ein Außenbahnsteig, der durch eine neue Unterführung zu erreichen ist. Zwei Treppen und Rampen sollen in die Unterführung führen; die Westrampe von Winkel aus, die Ostrampe von Oestrich aus. Am Ende der östlichen Rampe plant die Stadt einen Park & Ride-Parkplatz. Gefördert wird der Umbau durch ein Förderprogramm. Die SPD Oestrich-Winkel hatte seinerzeit einen Antrag in die Stadtverordnetenversammlung zur Teilnahme an diesem Förderprogramm eingereicht.