SPD möchte mit Gärten den Raum für Naherholung und Freizeit erweitern

Die SPD Oestrich-Winkel möchte den Raum für Naherholung und Freizeit in Oestrich-Winkel erweitern, in dem zusätzliche Gartenflächen ausgewiesen werden. SPD-Fraktionsvorsitzender Carsten Sinß führt zur Begründung an: „Immer mehr Menschen möchten für sich und ihre Familie einen Garten als Raum für Erholung und Freizeit. Allerdings deckt das Angebot nicht mal ansatzweise die Nachfrage. Und vor allem Normal- und Geringverdiener ohne Wohneigentum haben häufig keine Gärten zur Verfügung. Daher bietet es sich an zu prüfen, wo und wie zusätzliche Gartenflächen in Oestrich-Winkel geschaffen werden können.“

Zu diesem Zweck hat die SPD jetzt eine Initiative in die kommende Sitzung des Oestrich-Winkeler Stadtparlaments eingebracht. Hier regen die Sozialdemokraten an, dass sich die Stadt zum Wert von Naherholung und Freizeit bekennt und sich deshalb zum Ziel setzt, mehr Familien einen Garten als Erholungsraum zu ermöglichen. Dazu soll die Stadt im Rahmen der Fortschreibung bzw. Überarbeitung des Flächennutzungsplans prüfen, wo und unter welchen Voraussetzungen weitere Kleingärtenflächen ausweisbar sind, sowohl in Form von Erweiterungen bestehender Kleingartenflächen wie zum Beispiel dem Freizeit- und Erholungsgebiet Waldäcker wie auch durch die Schaffung neuer Flächen. Bei aktuell freiwerdenden städtischen Gartenflächen soll zudem geprüft werden, ob ab einer bestimmten Größe auch eine Teilung sinnvoll ist, um mehreren Personen das Angebot für einen Garten als Raum für Naherholung und Freizeit zu ermöglichen. Außerdem ist der Zustand des Wegenetzes und der Wege selbst angemessen instandzuhalten. Des Weiteren sollen im Gebiet Waldäcker die bereits gemachten Anregungen zur Wiederherstellung oder Neuerrichtung eines Lehrpfads endlich umgesetzt und ein entsprechendes Konzept inklusive möglicher Fördermöglichkeiten erstellt werden. Ferner wird der Magistrat beauftragt zu prüfen, ob es eine rechtliche Handhabe gegen die zum Teil horrenden Abstandszahlungen bei Pächterwechseln gibt.

Hier gehts zum SPD-Antrag